40 Jahre Handballtorwart mit Begeisterung

40 Jahre Handballtorwart mit Begeisterung

 

Jörn Anders ist eine Handball-Institution im Bremer Osten! 1977 begann er mit 6 Jahren bei der SG Bremen-Ost mit dem Handballspielen bei den Minis. Sein damaliger Trainer Klaus Buhr stellte ihn ins Tor, weil er damals der kleinste Spieler war. Und 40 Jahre später steht er dort immer noch und ist mit Begeisterung und Leidenschaft dabei. Er spielt bis heute 4 Jahrzehnte immer in seinem Verein, der jetzt SG Arbergen-Mahndorf heißt und hat immer noch viel Spaß zwischen den Pfosten.

 

Jörn ist mit jetzt 46 Jahren Führungsspieler im Team und viele seiner aktuellen Mitspieler könnten sogar seine Söhne sein! Er hat bei der SGBO vor vielen Jahren sogar drei Spiele in der Regionalliga Nord, der jetztigen 3. Liga im Kasten stehen dürfen. Jörn hat zwischendurch auch in der 2. Herren gespielt. Dann hat Willi Lankenau, der ehemalige Nationalspieler und aktuelle Co-Trainer der 1. Herren bei ihm das Handballfeuer wieder neu entfacht und ihn wieder ins Tor der 1. Herren gestellt.

 

Aktuell spielt er mit seiner 1. Herren in der Landesklasse mit 6:8 Punkten im Mittelfeld. Eigentlich war ein Spitzenplatz erwartet worden, aber der Saisonstart war nicht optimal. Jörn hofft aber immer noch auf den Aufstieg in die Landesliga. Im letzten Heimspiel gegen Grasberg war wie so oft ein sicherer Rückhalt beim klaren Sieg seines Teams. Es war sein erstes Spiel nach einer doppelten Leistenoperation vor 5 Wochen. Jörn ist schmerzfrei und will einfach nur Handballspielen und Spaß haben.

 

Privat ist Jörn seit vielen Jahren bei Mercedes Benz beschäftigt, in den letzten 10 Jahren in Dauernachtschicht. Ohne die langjährige Unterstützung seiner Ehefrau Sandra, wäre es für ihn nicht möglich so lange mit großem Zeitaufwand Handball zu spielen. Jörn freut sich sehr, dass sein zehnjähriger Sohn Colin auch seit vielen Jahren Handball spielt. Aktuell als Außenspieler beim HC Bremen in der E-Jugend und D-Jugend. Seine Tochter Christin ist erst vier Jahre alt und bislang noch nicht vom Handballvirus infiziert. Wie lange er noch im Kasten stehen will, weiß Jörn noch nicht. Er guckt nur von Jahr zu Jahr und lässt sich dann doch wieder überreden noch eine Saison dranzuhängen. 

 

Ganz besonders freut sich Jörn auf den 13. Januar 2018 um 17 Uhr: Dann darf er mit seinem Team gegen den Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf antreten. In der heimischen Bezirkssportanlage Hemelingen hofft er auf viele gute Paraden gegen die Hannoveraner Erstligaspieler beim Freundschaftsspiel zu Ehren von Peter Hadeler, dem ehemaligen und langjährigen Vorsitzenden der Handballabteilung.

Uwe Fietze

 
Um einen Kommentar schreiben zu können musst du dich einloggen. Hier Einloggern