37. Norddeutsche Prellballmeisterschaft der Jugend in Berlin

37. Norddeutsche Prellballmeisterschaft der Jugend in Berlin

Mit 2 Mannschaften war der TV Mahndorf in Berlin vertreten. Wir hatten uns in den Klassen weibliche Jugend 11-14 Jahre mit Karlotta Schmidt, Jessica Hilgen, Nicole Weis, Jill Schierenbeck,   Merle Wendt  und weibliche Jugend 15-18 Jahre mit Annika Fuhrmann, Jantje Scheller, Alexandra Günther, Larissa Hilgen, Janice Laube, Lisa-Christin Martens, Jana Weis und Melina Neumann  qualifiziert. Da wir zu dem MTV Eiche Schönebeck ein seit Jahren das sehr gutes Verhältnis pflegen, war es naheliegend, gemeinsam die Fahrt nach Berlin anzutreten. Der MTV hatte sich ebenfalls mit 4 Mannschaften qualifiziert. So kam zusammen mit den Fans eine beachtliche Gruppe von 60 Personen heraus. Es wurde eine lustige, erlebnisreiche Fahrt. Gegen 22 Uhr erreichten wir unsere Unterkunft. Mit einem gemeinsamen Abendessen, zu dem jeder einen kleinen Beitrag für’s Büfett beitrug, ging es in die wohlverdiente Nachtruhe. Trotz 6 Bettzimmer kehrte sehr schnell Ruhe ein, denn es war ein langer Tag. Nach dem gemeinsamen Frühstück machten wir uns auf dem Weg zur Halle nach Berlin-Marienfelde. Für unsere Jugend 11-14 J. war es die 1.Großveranstaltung, und entsprechend aufgeregt und beeindruckt waren sie von dieser Kulisse. Die Jugend 15-18 J. nahm das 1. Mal in dieser Altersklasse teil. Auch sie mussten feststellen, dass es einen riesigen Unterschied zum Vorjahr gab. Dazu aber später mehr im Beitrag der 1.Jugend 15-18 Jahre.
In der Klasse 11-14 J. war unser 1. Gegner der MTV Eiche Schönebeck. Auf der Landesmeisterschaft hatten wir uns noch gegen die kleinen, wuseligen Spielerinnen schwer getan, und beide Spiele verloren. Ein ganz anderes Bild zeichnete sich in dieser Begegnung ab. Trotz der lautstarken Kulisse und der ganzen Aufregung um diese Veranstaltung, blieben die Mädchen gelassen. Erstaunlich wie sie sich präsentierten. Obwohl sie nie an ihre Trainingsleistung anknüpfen konnten, haben sie gemeinsam gekämpft und einen 34:32 Erfolg eingefahren. Ein großes Lob für diese Leistung. Weniger erfolgreich verlief das nächste Spiel gegen den MTV Wohnste. Sicher lag es nicht nur an die 3 Stunden Pause zwischen den 2 Spielen. Der MTV Wohnste hatte sich durch 2 Spielerinnen eines älteren Jahrgangs vom TuS Concordia Hülsede verstärkt. Gegen diese Mannschaft war nichts auszurichten. Wir gerieten schnell in Rückstand. Somit war die große Euphorie aus dem 1. Spiel schnell dahin, und wir mussten uns mit 29:44 geschlagen geben. Die Erfahrung, die sie gegen einen starken Gegner gesammelt haben, nehmen sie dennoch mit. Im 3. Spiel des Tages, mussten wir gegen den TV Sottrum antreten. Hier war schon vorher klar, dass es der schwerste Gegner sein würde. Die Sottrumer betreiben eine hervorragende Jugendarbeit. Sie haben einen großen Kader und super Trainingsmöglichkeiten. Die Partie wurde schnell einseitig und ging mit 18:48 verloren. Auch in dieser Mannschaft sind ältere Jahrgänge vertreten. Immerhin war es der spätere „Norddeutsche Meister“ gegen den die Niederlage stattfand. Im letzten Durchgang ging es dann wieder gegen den MTV Eiche Schönebeck um den Platz auf dem Treppchen. Etwas unerklärlich war dann das Auftreten beim 2. Aufeinandertreffen. Der MTV war viel besser auf unser Spiel eingestellt, und nutzte gnadenlos unsere Schwächen. Irgendwie lief nichts mehr zusammen? Sicher spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Die lange Anreise, die kurze Nacht, die ganze Anspannung. Die Mädchen wirkten unkonzentriert und platt. Somit gab es eine deutliche Niederlage mit 29:43 Bällen. Schade, dass der Platz auf dem Treppchen verpasst wurde. Viel wichtiger ist allerdings, dass der 4. Platz zur „Deutschen Meisterschaft“ in Bremen berechtigt. Hierzu „Glückwunsch“ Mädels, ein toller Erfolg. Alle die Interesse an diesem Sport haben, und sich die besten Mannschaften Deutschlands  anschauen möchten sind herzlich eingeladen, sich das Specktakel anzuschauen. Es findet am 18. und 19.04. in der Klaus-Dieter-Fischer Halle in der Hermine-Berthold-Straße in Bremen statt.